Archiv

Transparenz

German Federal Archives in Koblenz Deutsch: Bu...

Bundesarchiv in Koblenz (Foto: Holger Weinandt, Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en)

Wes‘ Geistes Kind Wikipedia ist, zeigt sich immer deutlicher. Kürzlich war die deutsche Wikipedia nahe dran, sich abzuspalten weil der Nutzer die Möglichkeit bekommen sollte zu wählen, welche Bilder er sehen möchte und die italienische und englische Wikipedia hatten sich für einen Tag abgeschaltet, um in der Politik mitzumischen.

Sie verrät zudem ihr Hochheiligstes: ihre eigene Lizenz, heute die cc-by-sa (Die früher verwendete GFDL wurde in der Vergangenheit schon eigens für sie umgeschrieben).

Das deutsche Bundesarchiv hat die Zusammenarbeit mit Wikimedia Deutschland e.V., dem deutsche Wiki-Chapter, eingestellt, weil das zu zahllosen Missbrauchsfällen geführt hatte.

Nicht nur wurden die Bestimmungen der Lizenz Creative Commons BY-SA 3.0 nicht eingehalten, sondern auch § 13 Urheberrechtsgesetz. Das Bundesarchiv ist vertraglich zur Urhebernennung (Namensnennung) verpflichtet, die aber nicht erfolgte. Wegen der Plagiate stellt das Bundesarchiv keine weiteren Fotos mehr für Wikimedia Commons zur Verfügung.

Man muss sich nun fragen: Kann man Wikipedia dafür verantwortlich machen, dass einzelne Nutzer bilder „veruntreuen“? Ja kann man, weil das Wikipediaprinzip gerade darauf fußt, dass einzelne Nutzer im Schwarm aktiv werden. Also hätte Wikipedia fairerweise für das Bildarchiv auch die Verantwortung für Missbrauch übernehmen müssen und die Wikimedianer hätten das Bundesarchiv aktiv bei der Verfolgung von Rechtsmissbrauch unterstützen müssen.

Das erklärt natürlich, warum Wikipedia gegen ACTA ist: Sie will nicht, dass das Urheberrecht auch in Schwellenländer vordringt und sie noch öfter erfolgreich und mit Recht in Ländern wie Deutschland verklagt wird (siehe Loriot-Erben).

Links:

Es grüßt

Ihr David Richter

Advertisements

Deniz Yücel schreibt heimilch als Froehlicher Tuerke in Wikipedia

Um es hier klarzustellen: Deniz Yücel hat sich zu seinem Wikipedianamen bisher selbst nicht öffentlich geoutet, aber sein alter Ego, „Fröhlicher Türke“ hat sich vorgestern unmissverständlich dazu bekannt, indem er die Administratoren von Wikipedia erfolgreich bat, seine echte Identität auf einer Benutzerseite zu verstecken (echtes Löschen gibt es in Wikipedia nicht).

Trotz der Verheimlichung ist der alte Inhalt aber noch immer in Google ersichtlich, wenn man weiß, wie man suchen soll, nämlich nach einer der letzten Versionen mit den richtigen Suchbegriffen:

Nur, wenn man dann rechts des Treffers auf „>>“ klickt um das Vorschaubild zu sehen, kann man nur dort die alte Seite sehen. Ganz unten unter der Überschrift „FT“ sind die beiden Namen zu finden.

In der Vergangenheit hatten schon mehrere andere aus zum Teil seltsamer Ecke zum Themenbereich dieser Verbindung gemutmaßt: Michel MetzgerDie Freiheit, Meiner Meinung, PI-News (Siehe Kommentare).

Wie man an der Beitragsliste seines geheimen Accounts sieht, schreibt er in Wikipedia zu den gleichen Themen, zu denen er auch in der TAZ schreibt. Wulff und die Vuvuzelas, Gauck und seine angebliche Judenkritik. Bei letzterem Thema ist er sich auch nicht zu schade, unliebsame Details aus seiner eigenen öffentlichen Wikipediabiographie selbst zu löschen, wozu auch berechtigte Kritik durch  den bekannten Blogger Sascha Lobo gehörte, der monierte, Yücel habe Gaucks Zitat aus dem Zusammenhang gerissen und so in sein Gegenteil verkehrt. Zu seinem Wortschatz gehört mitunter „faschistische[r] sprache“. Damit versucht er offensichtlich Schreiber an seiner öffentlichen Biographie in Wikipedia durch sachfremde Konstruktion persönlicher Defizite zu vergraulen. So kann seine Wikipedia-Biographie natürlich nicht neutral werden, wie es eigentlich Wikipediastandard wäre.

Gerne erhöht er auch mal die Bekanntheit seines eigenen Blattes, indem er für eine Verlinkung in Wikipedia sorgt (weiteres Beispiel: [1]). Das ist nicht die Transparenz, die man sich für Werbung von der TAZ wünscht.

Nachtrag 11. Juni 2012: Fröhlicher Türke hat ebenfalls dementiert, Denis Yücel zu sein. Allerdings kann dieses Dementi nichts bestätigen, solange Fröhlicher Türke nicht seine angblich wahre Identität Preis gibt und der Inhaber dieser Identiät das auch öffentlich bestätigt. Solange Wikipedia nicht nur pseudonyme, sondern sogar anonyme Accounts erlaubt, wird dieses Problem bestehen bleiben und das Sockenpuppenproblem nicht gelöst werden können.

Es grüßt

Ihr David Richter