Aufgrund des Beschneidungsurteils tobt im Moment die Empörung. Aber ist sie konsequent oder in ihrer Konsequenz nur Heuchelei? Eine Betrachtung im Lichte der deutschen Grundrechte.

Was ist passiert?

Das Landgericht sprach einen Arzt nur deshalb vom Vorwurf der Körperverletzung frei, weil er ja nicht hätte wissen können, dass eine muslimische Beschneidung (auch Zirkumzision, jüdisch Brit Mila) strafbar ist. Er habe also zwar „tatbestandlich“ eine Körperverletzung begangen, sei aber „entschuldigt“ wegen seines „unvermeidbaren“ Irrtums. Wegen dieses taktischen Freispruches, konnte der Arzt keine Revision mehr beim BGH einlegen – er ist ja frei.

I. Vorreden
1. Allgemein ist zu bemerken, dass die Beschneidung ein eine Übung und ein Ritual vor allem, aber nicht nur der Juden und Muslime ist. Auch die Christen feiern die „Beschneidung des Herrn„, den Tag, an dem Jesus Christus beschnitten wurde. Deutschland bezahlt Bestrebungen der WHO die Beschneidung zu verbreiten, um die AIDS-Gefahr zu verringern (es kann dahingestellt bleiben, ob das ein wirksames Mittel gegen HIV ist). Mindestens ein Viertel der männlichen Weltbevölkerung ist beschnitten. Nur ein verschwindend geringer Teil aber ist damit unzufrieden. Ein Verbot der Beschneidung wurde in der Geschichte immer wieder eingeführt, um Juden zu verfolgen und zu unterdrücken.

2. Das Thema ist komplex, da man Verhältnismäßigkeiten abwägen muss und die Gerechtigkeit tangiert wird. Die Gerechtigkeit wird hier nur durch das Grundgesetz mit seinen Grundrechten repräsentiert, die weitgehend zu den Menschenrechten der EMRK identisch sind.

3. Grundrechte (und genauso Menschenrechte) sind zu einem Teil absolut und zu einem Teil relativ. Fällt etwas in ihren Kernbereich, so sind sie absolut. Während relative Grundrechtsbeeinträchtigungen durch ein einfaches Gesetz begründet werden können, dürfen absolute Beeinträchtigungen nur durch Gesetze beeinträchtigt werden, die sich selbst auf andere Grundrechte berufen. Kollidieren zwei Grundrechte so miteinander, muss abgewogen werden, welches höher wiegt.

4. Bei der Abwägung aller Grundrechte geht man traditionell davon aus, dass jedes gleich wichtig ist. Das gilt auch für die Religionsfreiheit. Nur die Menschenwürde steht über allen.

II. Hauptteil

1. Wie groß sind die Eingriffe in Grundrechte bei der männlichen Beschneidung oder deren Verbot?

a. Eingriff in Körperliche Unversehrtheit (Art 2 I GG).

Zum Kernbereich des Grundrechtes gehört das Leben des Menschen ab seiner Zeugung. In die körperliche Unversehrtheit darf durch einfaches Gesetz eingegriffen werden, um Leben zu töten, Körperteile zu entfernen oder Schmerz zuzufügen. Diese Gesetze müssen sich natürlich an der restlichen Verfassung orientieren. Solche Gesetze gibt es, sie erlauben etwa, dass man Organe transplantiert, abtreiben darf, ein Arzt nicht nur heilen, sondern auch kosmetische Operationen vornehmen lassen darf. Im BGB gibt es die Erlaubnis, dass Eltern für ihre Kinder all diese Fragen entscheiden können.

Um einen Vergleichsmaßstab zu haben, kommt hier eine Liste von Eingriffen, die Eltern erlauben dürfen. Eltern dürfen Tattoos, Piercing, Brustvergrößerung/-verkleinerung, sonstige SchönheitsOPs erlauben. Bei Kindern bis 14 entscheiden sie allein, ob ihre Tochter, die ungeplant schwanger ist, das Kind austragen muss (Das ungeborene Kind ist schon vom Schutz des Grundrechtes erfasst!) – also, ob ein Mensch leben darf oder ob die Tochter das Kind abtreiben muss, also ob ein Mensch sterben muss und die Tochter erheblichen Risiken ausgesetzt wird, die regelmäßig mit einem Schwangerschaftsabbruch einhergehen:

  • 92,6 % starke Schuldgefühle
  • 88,0 % Depression
  • 82,3 % Verlust des Selbstwertgefühls
  • 75,5 % Verlust des Selbstvertrauens
  • 63,1 % Flashbacks (blitzartige Erinnerungen an die Abtreibung im Wachzustand)
  • 55,8 % Selbstmordgedanken
  • 50,8 % hysterische Weinkrämpfe

Daneben gibt es noch körperliche Folgen von Unterleibskomplikationen über „nur“ Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten bis hin zu lebensbedrohlichen Infektionen.

Fast alle diese Entscheidungen der Eltern haben lebenslange und nicht nur positive Folgen. Der Schwangerschaftsabbruch trifft gleich drei Mal den Kernbereich des Grundrechts:

  1. wenn der Ungeborene (Nasciturus) getötet wird,
  2. wenn die Unfruchtbarkeit und das Leben der Schwangeren 14-jährigen riskiert wird und
  3. wenn der Tochter die Schwangerschaft, eine Grundfunktion des menschlichen Lebens erzwungen oder verhindert wird.

Bei der Vorhautbeschneidung hingegen liegt wohl kein Eingriff in den Kernbereich des Grundrechts vor und selbst, wenn ist er in seinen Auswirkungen nicht vergleichbar mit dem Schwangerschaftsabbruch. Durch die Vorhautbeschneidung wird die Fortpflanzung im Gegensatz zum Schwangerschaftsabbruch nicht grundsätzlich verhindert. Die ebenso mögliche Komplikation einer Unfruchtbarkeit ist weitaus seltener. Die Veränderung des Sexualverhaltens ist zwar „nur“ eine kosmetische, aber es ist nicht zu verhehlen, dass mit der Vorhaut auch luststeigernde Nerven mit abgeschnitten werden. Dass mindestens 1/4 aller Männer weltweit beschnitten sind und nur ein mikroskopischer Bruchteil davon damit Unzufriedenheit äußert zeigt, dass ein erheblicher Teil der Menschen Beschneidung nicht als großen Eingriff ansieht.

Da aber weder die Sexualität überhaupt noch die Zeugungsfähigkeit im Normalfall behindert werden und dies auch nicht beabsichtigt ist, sehe ich bei der männlichen Beschneidung erstens keinen Eingriff in den Kernbereich des Grundrechtes und zweitens ist dieser Eingriff der gewollten und ungewollten Folgen deutlich geringer als beim Schwangerschaftsabbruch oder der Verpflichtung zur Schwangerschaft eines Teenagers.

b) Eingriff in die Erziehungsfreiheit (Art 6 GG).

Das Grundgesetz hat (nicht zuletzt aus den bösen Erfahrungen mit dem Antisemitismus der Aufklärer und in Nazideutschland) den Eltern das alleinige Erziehungsrecht gegeben. Erst, wenn eine Missbrauch dieses Rechtes erkennbar ist, darf der Staat einschreiten. Es ist anerkannt, dass zu diesem Recht im Kernbereich gehören: Aufenthaltsrecht (Wer seine Kindern „Stubenarrest“ befiehlt, erfüllt den Tatbestand der Freiheitsberaubung, der genauso bestraft wird wie Totschlag), Entscheidungen über die körperliche Unversehrtheit (Piercing, Schwangerschaftsabbruch, Schönheitsops) und über die Religion. Die Entscheidung über die Religion des Kindes gehört unumstritten zum Kernbereich dieses Rechtes. Diese Zugehörigkeit zum Kernbereich wird aber in jüngster Zeit von Atheisten in der Tradition der Aufklärer entgegen der eindeutigen Verfassungslage gerne bestritten.

c) Eingriff in die Religionsfreiheit (Art. 4 GG). Da nach Art. 6 GG die Eltern die Religion ihres Kindes bestimmen dürfen (jedenfalls bis es selbst einsichtsfähig ist), dürfen die Eltern auch und gerade für ihren Säugling die Religionszugehörigkeit entscheiden. Jetzt wird es theologisch. Juden entscheiden sich eigentlich nicht für die Religion ihrer Kinder, sondern bestätigen (nach ihrer religiösen Ansicht nur) Gottes Entscheidung, dass alle ihre Kinder auch Juden sein sollen. Vom säkularen Staat aus gesehen wird das aber als Entscheidung gewertet. Dies tun sich ganz selbstverständlich am Tag der Geburt. Die Beschneidung ist eine der Kernpflichten ihrer Religion, die aus dieser Entscheidung folgt (1. Mose 17, 9-14):

9 Und Gott sprach zu Abraham: So haltet nun meinen Bund, du und deine Nachkommen von Geschlecht zu Geschlecht. 10 Das aber ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Geschlecht nach dir: Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden; 11 eure Vorhaut sollt ihr beschneiden. Das soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch. 12 Jedes Knäblein, wenn’s acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen. Desgleichen auch alles, was an Gesinde im Hause geboren oder was gekauft ist von irgendwelchen Fremden, die nicht aus eurem Geschlecht sind. 13 Beschnitten soll werden alles Gesinde, was dir im Hause geboren oder was gekauft ist. Und so soll mein Bund an eurem Fleisch zu einem ewigen Bund werden. 14 Wenn aber ein Männlicher nicht beschnitten wird an seiner Vorhaut, wird er ausgerottet werden aus seinem Volk, weil er meinen Bund gebrochen hat.

Die Beschneidung selbst stellt also keine Entscheidung der Religionszugehörigkeit dar, aber wohl eine Kernpflicht in ihrer Religion und gehört damit ganz sicher zum Kernbereich der Religionsfreiheit für Juden. Bei Muslimen ist das ein wenig anders. Die Beschneidung steht nicht im Koran, sondern gehört zur „Sunna“ (Tradition), die wohl nur für die Hauptströmung der Sunniten verbindlich ist. Aber zumindest bei diesen ist sie eine Kerntradition.

d) Eingriff in das Diskriminierungsverbot nach Art 3 GG.

Zumindest für Juden sind hier zwei Schutzgüter einschlägig: Benachteiligung wegen Religion und Abstammung/Rasse (da sie selbst sich bzw. nach ihrer Ansicht Gott sie rassisch als biologisches „Volk“ definieren). Benachteiligung ist die Ungleichbehandlung von Gleichem oder die Gleichbehandlung von Ungleichem ohne sachlichen Grund. Gleich schwere Eingriffe in das Recht auf körperliche Unversehrtheit müssen nach diesem Gebot gleich behandelt werden. Wenn die Abtreibung einen gleich gravierenden oder schwereren Eingriff wie die männliche Beschneidung darstellt, muss die Beschneidung den Eltern des Kindes unter den gleichen Bedingungen erlaubt werden, wie die Abtreibung ihres Teenagers. Wenn die Abtreibung aber einen weit größeren Eingriff darstellt – was nach obiger Beschreibung näher liegt – muss die Beschneidung noch viel leichter erlaubt werden.

2. Abwägung:

Ich stelle also fest: Wenn die Eltern über eine männliche Beschneidung entscheiden, stehen der Kernbereich zweier Grundrechte sowie das Diskriminierungsverbot auf ihrer Seite. Ob der Kernbereich des Grundrechtes auf körperliche Unversehrtheit durch die Beschneidung überhaupt betroffen ist, ist mehr als zweifelhaft. Aber selbst dann wäre der Eingriff deutlich geringer als bei einer Teenagerschwangerschaft, die einen dreifachen Eingriff in den Kernbereich bedeutet und den Eltern ebenso zur Disposition gestellt wird. Dies gilt aber nicht nur für Eltern von Teenagern, dort aber dreifach. Schon die erwachsene Frau, die abtreibt, greift in des Kernrecht ihres ungeborenen Kindes ein, dass schon vom Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit erfasst ist. Wenn Sie das darf, darf sie nach dem Gleichheitsgrundsatz es erst Recht nach seiner Geburt beschneiden, das ist ja wohl ein geringerer Eingriff, als es zu töten.

III. Fazit
Solange in Deutschland eine Fristenregelung für den Schwangerschaftsabbruch existiert, Eltern (von Teenagern) also keine, nicht einmal religiöse Gründe brauchen, um (ihre Tochter zum Abbruch zu zwingen oder selbst) abzutreiben und einen ungeborenen Menschen zu töten, muss die Abwägung genauso eine männliche Beschneidung (zumindest bei Juden) erlauben.

Nur, wenn statt der geltenden Fristenregelung die Abtreibung als Indikationsregelung (Abtreibung nur mit guten Gründen erlaubt) Gesetz wäre, könnte man überhaupt realistisch, ohne Heuchelei daran denken, über ein Verbot der religiösen Beschneidung nachzudenken.

Daher frage ich alle Gegner der Beschneidung: Wie halten Sie es mit der Abtreibung? Was unternehmen Sie diesbezüglich?

Weitere interessante Aufsätze und Schriften zum Thema

P.S: Nur zur Sicherheit: Dass weibliche Beschneidung eine Genitalverstümmelung darstellt, die durch nichts zu rechtfertigen ist, weil sie im Gegensatz zur männlichen Beschneidung in jedem Fall lebenslange Schmerzen, ein erhöhtes Risiko für Komplikationen bei der Geburt sowie eine völligen Verlust der sexuellen Freude bedeutet und so im Ergebnis eine menschenunwürdige Demütigung darstellt, sollte außer Frage stehen.

Zitate:

Advertisements
German Federal Archives in Koblenz Deutsch: Bu...

Bundesarchiv in Koblenz (Photo: Holger Weinandt, License: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en)

It’s becoming more and more apparent where Wikipedia’s sympathies lie. Recently the German Wikipedia was close to seceding because users were to be given the opportunity to choose which images they wanted to see. The Italian and English Wikipedias each staged a blackout in order to take part in politics.

And Wikipedia is betraying its most sacrosanct values: its own licence, which today is cc-by-sa (The previously used GFDL had been specifically re-written for Wikipedia).

The German Federal Archive (“Deutsches Bundesarchiv“) terminated its cooperation with Wikimedia Germany (“Wikimedia Deutschland e.V“) because it resulted in numerous cases of copyright infringement.

Not only were the terms of the Creative Commons BY-SA 3.0 licence not met but German §  13 Urheberrechtsgesetz (German Copyright law) was violated as well. The Federal Archive is contractually obliged to cite copyright holders’ names. Due to the piracy cases the Bundesarchiv no  longer provides photos to Wikipedia.

You have to ask yourself now:  Can you blame Wikipedia  for single users who misappropriate pictures? Yes you can!  Wikipedia is based precisely on the principle that individuals are acting as a crowd. It would have been only fair if Wikipedia had taken responsibility for any abuse. Wikipedians should have helped the Bundesarchiv actively in pursuing copyright violators. But Wikipedians failed to do so.

This also explains why many Wikipedians are against ACTA: The Wikimedia Foundation and Wikipedians don’t want copyright law to expand into emerging countries (this is the true and only aim of ACTA, it changes nothing in US and European Union law). The foundation does not want to be sued successfully and justifiably more often as e.g. by the heirs of Loriot in Germany).

Links (German):

Greetings by

Your David Richter

This article is a translation of my earlier German post  „Plagiat: Wikipedia verstößt gegen die eigene Lizenz – Geistigen Eigentum wird missachtet“. – Thanks for copy editing by Andreas Kolbe!

German Federal Archives in Koblenz Deutsch: Bu...

Bundesarchiv in Koblenz (Foto: Holger Weinandt, Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en)

Wes‘ Geistes Kind Wikipedia ist, zeigt sich immer deutlicher. Kürzlich war die deutsche Wikipedia nahe dran, sich abzuspalten weil der Nutzer die Möglichkeit bekommen sollte zu wählen, welche Bilder er sehen möchte und die italienische und englische Wikipedia hatten sich für einen Tag abgeschaltet, um in der Politik mitzumischen.

Sie verrät zudem ihr Hochheiligstes: ihre eigene Lizenz, heute die cc-by-sa (Die früher verwendete GFDL wurde in der Vergangenheit schon eigens für sie umgeschrieben).

Das deutsche Bundesarchiv hat die Zusammenarbeit mit Wikimedia Deutschland e.V., dem deutsche Wiki-Chapter, eingestellt, weil das zu zahllosen Missbrauchsfällen geführt hatte.

Nicht nur wurden die Bestimmungen der Lizenz Creative Commons BY-SA 3.0 nicht eingehalten, sondern auch § 13 Urheberrechtsgesetz. Das Bundesarchiv ist vertraglich zur Urhebernennung (Namensnennung) verpflichtet, die aber nicht erfolgte. Wegen der Plagiate stellt das Bundesarchiv keine weiteren Fotos mehr für Wikimedia Commons zur Verfügung.

Man muss sich nun fragen: Kann man Wikipedia dafür verantwortlich machen, dass einzelne Nutzer bilder „veruntreuen“? Ja kann man, weil das Wikipediaprinzip gerade darauf fußt, dass einzelne Nutzer im Schwarm aktiv werden. Also hätte Wikipedia fairerweise für das Bildarchiv auch die Verantwortung für Missbrauch übernehmen müssen und die Wikimedianer hätten das Bundesarchiv aktiv bei der Verfolgung von Rechtsmissbrauch unterstützen müssen.

Das erklärt natürlich, warum Wikipedia gegen ACTA ist: Sie will nicht, dass das Urheberrecht auch in Schwellenländer vordringt und sie noch öfter erfolgreich und mit Recht in Ländern wie Deutschland verklagt wird (siehe Loriot-Erben).

Links:

Es grüßt

Ihr David Richter

Deniz Yücel schreibt heimilch als Froehlicher Tuerke in Wikipedia

Um es hier klarzustellen: Deniz Yücel hat sich zu seinem Wikipedianamen bisher selbst nicht öffentlich geoutet, aber sein alter Ego, „Fröhlicher Türke“ hat sich vorgestern unmissverständlich dazu bekannt, indem er die Administratoren von Wikipedia erfolgreich bat, seine echte Identität auf einer Benutzerseite zu verstecken (echtes Löschen gibt es in Wikipedia nicht).

Trotz der Verheimlichung ist der alte Inhalt aber noch immer in Google ersichtlich, wenn man weiß, wie man suchen soll, nämlich nach einer der letzten Versionen mit den richtigen Suchbegriffen:

Nur, wenn man dann rechts des Treffers auf „>>“ klickt um das Vorschaubild zu sehen, kann man nur dort die alte Seite sehen. Ganz unten unter der Überschrift „FT“ sind die beiden Namen zu finden.

In der Vergangenheit hatten schon mehrere andere aus zum Teil seltsamer Ecke zum Themenbereich dieser Verbindung gemutmaßt: Michel MetzgerDie Freiheit, Meiner Meinung, PI-News (Siehe Kommentare).

Wie man an der Beitragsliste seines geheimen Accounts sieht, schreibt er in Wikipedia zu den gleichen Themen, zu denen er auch in der TAZ schreibt. Wulff und die Vuvuzelas, Gauck und seine angebliche Judenkritik. Bei letzterem Thema ist er sich auch nicht zu schade, unliebsame Details aus seiner eigenen öffentlichen Wikipediabiographie selbst zu löschen, wozu auch berechtigte Kritik durch  den bekannten Blogger Sascha Lobo gehörte, der monierte, Yücel habe Gaucks Zitat aus dem Zusammenhang gerissen und so in sein Gegenteil verkehrt. Zu seinem Wortschatz gehört mitunter „faschistische[r] sprache“. Damit versucht er offensichtlich Schreiber an seiner öffentlichen Biographie in Wikipedia durch sachfremde Konstruktion persönlicher Defizite zu vergraulen. So kann seine Wikipedia-Biographie natürlich nicht neutral werden, wie es eigentlich Wikipediastandard wäre.

Gerne erhöht er auch mal die Bekanntheit seines eigenen Blattes, indem er für eine Verlinkung in Wikipedia sorgt (weiteres Beispiel: [1]). Das ist nicht die Transparenz, die man sich für Werbung von der TAZ wünscht.

Nachtrag 11. Juni 2012: Fröhlicher Türke hat ebenfalls dementiert, Denis Yücel zu sein. Allerdings kann dieses Dementi nichts bestätigen, solange Fröhlicher Türke nicht seine angblich wahre Identität Preis gibt und der Inhaber dieser Identiät das auch öffentlich bestätigt. Solange Wikipedia nicht nur pseudonyme, sondern sogar anonyme Accounts erlaubt, wird dieses Problem bestehen bleiben und das Sockenpuppenproblem nicht gelöst werden können.

Es grüßt

Ihr David Richter

In der deutschsprachigen Wikipedia rumort es derzeit sehr laut. Deutsche Wikipedia unter Führung zweier Trolle zeigt Spaltungstendenzen, nachdem das Board der Foundation anscheinend ex kathedra (eigentlich aufgrund des Harris-Reports) beschlossen hat, einen freiwilligen Bildfilter einzurichten. Es zeigen sich (exemplarisch in der Podiumsdiskussion während der WikiCon) zwei grundlegende Tendenzen:

  1. Die Kommunikation der Foundation mit der deutschen Wikipedia lässt deutlich zu wünschen übrig. Entweder interessiert sich das Board nicht richtig für die deutsche Wikipedia oder die deutsche Wikipedia nicht richtig für die internationalen Entwicklungen. Oder beides? Jedenfalls scheint das Board der Meinung zu sein, der Harris-Report stelle so was wie die Meinung der weltweiten Wikipedianer dar und fühlt sich ermächtigt, einen Bildfilter einzubauen. Die Deutschen hingegen fühlen sich nicht beteiligt, da sie die auf Englisch geführten Ermittlungen von Harris fast nicht beachtet – und ihre Meinung daher nicht rechtzeitig Kund getan haben.
  2. Es zeigt sich dasselbe Phänomen, wie bei Stuttgart 21: Die deutschen Wikipedianer meinen, es wäre demokratisch, wenn man einen demokratischen Prozess, den man verschlafen hat, durch eine angeblich basisdemokratische Hauruck-Aktion noch Mal aus den Angeln hebt. Ich halte das nicht für demokratisch, sondern für anarchisch inkonsequent. Am Wichtigsten wäre, jetzt die Kommunikation zur Foundation zu verbessern.

Die Argumentationslinien lassen sich einfach beschreiben:

  • Die Foundation will neue Nutzergruppen erschließen und dafür zwei Dinge mit dem Filter bewirken. Sie will einerseits durch ein kurzfristiges technisches Mittel den langfristigen Frauenanteil steigern und damit die Umgangsformen freundlicher gestalten. Sie will andererseits Wissen nach dem Prinzip des geringsten Erstaunens präsentieren, um bis jetzt unterrepräsentierte Völker und empfindlichere Personen zu erreichen. Bilder werden daher nicht gelöscht, sondern freiwillig sichtbar oder unsichtbar gemacht. Dies wird nur für Bilder und nicht für Texte getan, weil bei Bildern eine neutrale Darstellung schwerer herstellbar ist als bei Texten, weil sie grundsätzlich subjektiv-emotionaler wirken und nicht bis auf den i-Punkt bearbeitet werden können, wie Texte.
  • Die Gegner des Bildfilters rufen laut Zensur!, weil sie – ohne das es derzeit Anhaltspunkte dafür gäbe – befürchten, die Programmierung eines Bildfilters könnte helfen, aus freiem Weltwissen, zensiertes Weltwissen zu machen. Die Informationen der freiwilligen Bildfilter der Wikipedia könnten aufgrund der Lizenz von anderen wie Google oder China dafür genutzt werden, unfreiwillig zu Filtern. Die Einrichtung von Filtern könnte dazu führen, dass in Wikipedia radikale Gruppen nur noch mit Filtern beschäftigt wären und so die Filter immer mehr und strenger gefiltert würde. Sie halten den Bildfilter für eine technische Lösung eines sozialen Problems.

Fazit: Die Meisten reden aneinander vorbei. Gerade jetzt wäre der Zeitpunkt, zu dem die deutsche Community der Foundation grundsätzliche Hinweise geben könnte, wie man bei der Programmierung des Bildfilters Missbrauch reduzieren oder vermeiden könnte. Vielleicht könnte man sogar noch einvernehmlich ein Überdenken des Bildfilters bewirken. Aber stattdessen gibt es einige, die eine Blockadepolitik vorbereiten und so das Grundproblem, die schlechte Kommunikation zwischen deutscher Community und Foundation noch verschlimmern.

Es ist kein Zufall, dass ausgerechnet Trolle wie Widescreen und Liberaler Humanist das Feld der Gegner anführen. Ihre Spezialität ist es, Kommunikation zu stören.

Es grüßt

Ihr David Richter